Stephan Szász
Stephan  Szász

Benedict Wells lese ich derzeit mit großem Interesse. Zuerst "Fast genial" und derzeit "Vom Ende der Einsamkeit". Ersctaunlicher Autor, absolut lesenswert.

 

"Käsebier erobert den Kurfürstendamm" von Gabriele Tergit. Ein Hammer, das Buch wurde Ende der 20er jahre geschrieben und hat nichts, aber auch gar nichts an Aktualität verloren. Erschreckend!Ein zu Unrecht fast vergessenes Buch, welches Gott sei Dank wieder aufgelegt wurde.

 

Ein neues Buch von Eugen Ruge wartet darauf, von mir gelesen zu werden "Follower". Bin gespannt.

 

Bin jetzt ein richtiger Tomas Espedal Fan!! Alles von ihm lesen!!!

"Wider die Kunst" / "Wider die Natur" / "Gehen", ale drei Bücher sind fantastisch. Alle bei Matthes&Seitz erschienen.

 

Das neue Buch von Arno Geiger "Selbstportrait mit Flußpferd". Liest sich sehr gut an, wie eigentlich alle Bücher von ihm absolut lesenswert sind.

 

 "Der Trafikant" von Robert Seethaler. Sehr berührende Geschichte eines Jungen, der 1938 vom Land nach Wien kommt und dort Sigmund Freud kennenlernt.Ganz toll zu lesen. Werde jetzt die anderen Bücher dieses Autors lesen.

Auch sein nächstes Buch "Ein ganzes Leben" ist wunderbar zu lesen. Ich war, ähnlich wie beim Trafikanten, sofort in einer anderen Welt.

 

Der Roman "Eine Nacht bei Claire" von Gaito Gasdanow ist gerade erschienen und ich hab schon die ersten Seiten hinter mir. Phantastisch, unbedingt lesen!!!!

 

Eine absolute Entdeckung für mich war das Buch "Being John McEnroe" von dem britischen Journalisten Tim Adams. Selten habe ich ein Sportbuch gelesen, welches einem einen so genauen Einblick in die Welt des Tennissports und die Psyche eines Spitzensportlers gibt.Einfach großartig recherchiert von einem echten Tennisbewunderer.

 

Der neue Roman von Daniel Kehlmann "F"war für mich eher enttäuschend. Nichtssagend, Schade!

 

Dann hab ich noch einen älteren Roman von Joey Goebel gelesen "Vincent". Ganz großartig!

 

Eine echte Entdeckung für mich ist der Roman "Das Phantom des Alexander Wolf" von Gaito Gasdanow. Was für ein grandioser, leider vergessener Autor.

 

Der neue Roman von David Wagner "Leben" hat mich wirklich überrascht. Überhaupt kein Betroffenheitsroman! Umwerfend geschrieben. Lese derzeit seinen ersten Roman "Meine nachtblaue Hose". Bisher liest sich dieses Debüt hervorragend. Da versteht man schon recht schnell, dass heir eine große literarische Begabung am Werk ist. Freue mich schon auf weitere Romane von ihm.

 

"Wer im Trüben fischt" von Mechthild Lanfermann. Ein wunderbar, spannend geschriebener Krimi um eine Journalistin in Berlin. Sehr klug und mitreissend ist hier ein Teil deutscher Geschichte im 20. Jahrhundert beschrieben. Spannung bis zum Ende. Freue mich auf weitere Geschichten.

 

Andreas Maier, ein Autor, der sich wirklich lohnt, hab gerade erst seine beiden Wetterau Bücher "Das Haus" und "Das Zimmer" mit Begeisterung gelesen. Eine ganz unaufgeregte Sprache, die mich wirklich beim Lesen gefesselt hat.

 

Ein neuer Bolano ist erschienen. "Die Nöte des wahren Polizisten". Das ist ein richtig guter Roman und nichts aus der "Nachlass - Resterampe". Unbedingt lesenswert. 

 

Dann kam ich endlich dazu, den Roman von Eugen Ruge zu lesen."In Zeiten des abnehmenden Lichts". Einfach großartig, dieser Roman. Liest sich sehr,sehr gut und ist ein großer Lesegenuss. Perfekt für die nächsten Monate und wäre auch ein geeignetes Geschenk.

Die Autobiographie von Mark Twain ist endlich da! Ein ideales Weihnachtsgeschenk und ein absolutes "Lesemuß!"

Hans Joachim Schädlich habe ich jetzt erst für mich entdeckt.
"Sire, ich Eile" über Voltaire bei Friedrich II ist zu Recht in aller Miúnde, aber auch das Vorgängerbuch "Kokoschkins Reise" ist eine wunderbare Zeitreise durch das politische Europa des letzten Jahrhunderts. Unbedingt lesenswert!

Ein neuer Jahrhundertroman ist mal wieder entdeckt worden, diesmal absolut zu Recht. der erste Teil der Trilogie Siebenbürger Geschichten von Miklós Bánffy "Die Schrift in Flammen", erstmals erschienen 1934, jetzt herausgebracht vom Paul Zsolnay Verlag. ich verspreche bestimmt nicht zu viel!

"Falconer" von John Cheever. Ein Meisterwerk! Ist gerade wieder neu aufgelegt worden. Überhaupt ist John Cheever eine wirkliche Neuentdeckung für mich. Zuerst hatte ich "Die Geschichte der Wapshots" auf Empfehlung eines Freundes gelesen.

Davor hab ich mal wieder "Gullivers Reisen" von Swift gelesen. Was für ein wunderbar ironisches und zugleich aktuelles Buch. Für jeden Erwachsenen ein muß. Es gibt weit aus mehr Geschichten als die Reise nach Lilliput.

Arno Geigers "Der alte König in seinem Exil", ein extrem bewegendes und so wahres Buch, hat viel in mir ausgelöst. Ein ganz großer Autor.
Auch sein zu recht preisgekröntes Buch "Es geht uns gut"ist extrem lesenswert. Hervorragend!
Auch sehr zu empfehlen sind seine früheren Werke: "Alles über Sally" und "Schöne Freunde".

Von Iréne Némirowsky ist mal wieder ein Buch erschienen "Die Meistererzählungen".
Muß man nichts mehr zu sagen. Eine ganz große Literatin.

Roberto Bolano: Bestimmt gibt es keine Buchhandlung, wo man nicht auf dieses dicke Buch stößt "2666". als Einstiegsdroge empfehle ich "Ein Lumpenroman", dann vielleicht "Die wilden Detektive", aber spätestens jetzt sollte man mit diesem Monumentalwerk beginnen,---es lohnt sich so sehr!!!

Ein literarisches Kleinod und Juwel ist die Neuerscheinung von "Schuld" von Emanuel Bove. Ein wunderbarer kleiner Roman dieses unglaublichen und zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Autors. Von dem kann man alles lesen. Meine persönlichen Favoriten sind "Meine Freunde" und "Armand", beides in einer Übersetzung von Peter Handke

"Demütigung",der neue Roman von Philipp Roth. Wunderbar zu lesen;grosser Spaß.

Dann gibt es den letzten in Ungarn von Sandor Márai veröffentlichen Roman "Befreiung".
Auch wie so oft bei ihm ein Juwel und gleichzeitig ein extrem genaues und zugleich erschütterndes Zeitportrait.

 

Wunderbar für jeden Filminteressierten Vater eines Sohnes: "Unser Aller Bestes Jahr" von David Gilmour. Einfach wunderbar!

 

"Freaks" von Joey Goebel, einem der Sterne der neuen amerikanischen Literaturszene. Ein Hammer! Gerade heb ich auch sein neues Werk gelesen: "Ich gegen Osborne". Obwohl dieser Roman in der Schule spielt, ist dies auch für "nicht mehr in der Schule seiende" ein grandioser Roman. Liest sich sehr, sehr gut.

Und dann ein Werk des großen alten Spanischen Schriftstellers Ramiro Pinilla "Der Feigenbaum", ein wirkliches Meisterwerk dieses leider in Deutschland fast unbekannten Autors. Seine ganz eigenwillige Beschäftigung mit dem Spanien unter Franco.

Dann ist von ihm gerade auch erschienen " Nur ein Toter mehr".Wie im Klappentext so schön steht: Pinilla tritt mal wieder den Beweis an, dass große Literatur auch sehr unterhaltsam sein kann. Ein Krimi, aber ganz anders erzählt, als man es sonst kennt. Groß!

 

Überhaupt der Verlag Mattes & Seitz: Tolles Programm. Jedes Buch eine Entdeckung! Ein absoluter Hammer:
Warlam Schalamow "Durch den Schnee , Erzählungen aus Kolyma" so ein unter die Haut gehendes Buch hab ich selten gelesen. Erzählungen aus dem Lagerleben in der Kolyma-Region (Sibirien)

 

Ich kann nur allen Stierkampfanhängern und Gegnern (!) dieses Buch ans Herz legen: "Stierkampf" von A.L.Kennedy. Eine wunderbare Autorin, wenn man sie nicht eh schon kennt. KENNENLERNEN!

 

Und immer wieder ein Kapitel aus "Don Quijote"

Aktuelle Demoversion über Filmmakers bitte hier klicken

 

AKTUELLE DEMOVERSION via Castforward BITTE HIER KLICKEN

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stephan Szasz